Fischereiordnung 2018

  1. Jeder Lizenznehmer hat die Pflicht, seine Angellizenz, Fischereiordnung, Fangliste und gültige Fischerkarte beim Fischen  mit sich zu führen und auf Verlangen jedem Aufsichtsorgan sowohl diese, als auch sämtliche  Behältnisse wie Rucksäcke, Taschen, Körbe, Autos, Kofferraum usw., in welchen gefangene Fische tot oder lebend aufbewahrt werden können, zwecks Durchführung der Kontrolle auf Einhaltung der Schonzeiten, Brittelmaße und Beutebeschränkungen widerspruchs- und widerstandslos auszuhändigen bzw. zu öffnen.
  2. Es gelten die Schonzeiten und Mindestmaße laut der Fischereiordnung des Fischervereines Leibnitz.
  3. Werden Fische während der Schonzeit oder unter dem Mindestmaß, oder Fische, für welche ein generelles Behalteverbot besteht, gefangen, so gilt:
    a)  blutende Fische sofort töten, zerschneiden und  als Futter dem Fischwasser zurückgeben.
    b) an nicht blutenden Fischen den Angelhaken vorsichtig lösen oder die Schnur bzw. Vorfach oberhalb des Hakens abschneiden und den Fisch  vorsichtig in das Wasser zurücksetzen.
  4. Bei Störfällen (Fischsterben, unnatürliches Auftreten von Fischkrankheiten, Verunreinigung des Fischwassers etc.) sind die zuständigen Wasserwarte unverzüglich zu benachrichtigen. Und zwar für die Laßnitz Herr Fischer Siegfried, Tel. 0680/2472572,  für die Sulm I  Herr Werner Pommer  Tel. 0664/4244844, für die Sulm III Herr Karl Kratzer  Tel. 0664/4419710 und für die Mur Herr Herbert Lamprecht  Tel. 0664/3220722 oder in deren Abwesenheit  Herrn Werner Gritsch, 0664/4553803 oder einen der oben genannten Wasserwarte ( siehe auch §16 und §20 des Stmk. Fischereigesetzes 2000).
  5. Behaltene Fische sind sofort in die Fangliste mit den Maßen in cm oder Kg einzutragen, wobei auch in Setzkeschern oder Netzen gehaltene Fische als "behalten" gelten. Die Fangliste für das vergangene Jahr ist beim Erwerb einer neuen Lizenz in einer unserer Verkaufsstellen abzugeben .
  6. Der Lizenznehmer hat keinen Anspruch auf einen bestimmten Angelplatz. Der Angelplatz ist keine Mülldeponie und muss beim Verlassen sauber sein. Das heißt sämtlicher Müll ist mitzunehmen.  Verstöße    gegen diese Regelung können mit der entschädigungslosen Einziehung der Angellizenz geahndet werden. 
  7. Es darf maximal mit 3 Angelruten gefischt werden - unabhängig vom Besitz mehrerer Lizenzen. In in der Sulm I darf maximal mit 1 Angelrute gefischt werden - unabhängig vom Besitz mehrerer Lizenzen.  
  8. Fangbeschränkungen
    a) Täglich dürfen bis zu 3 Edelfische mitgenommen werden,   jedoch höchstens 6  Edelfische pro Kalenderwoche. (* siehe Erläuterung)
    * Erläuterung: Als Edelfische gelten jene Fische, für die nach § 12 Abs.1 des Steiermärkischen Fischereigesetzes (Verordnung vom 11. Dez. 2000) gesetzliche Mindestfanglängen gelten.
    b) Für das gesamte Fischwasser ist Inhabern von Jahreslizenzen die Entnahme von max. 30 Edelfischen pro Saison erlaubt. Davon ist die Entnahme von max. 1 Huchen, 3 Hechte, 3 Zander und 1 Äsche pro Saison erlaubt.
    Inhabern von Monatslizenzen ist die Entnahme von max. 15 Edelfischen, davon 2 Hechte und 2 Zander, erlaubt. Inhabern von Tages- und Wochenlizenzen ist die Entnahme von 1 Hecht und 1 Zander sowie weitere Edelfische laut 8a) erlaubt.
    c) Fische dürfen lebend nicht mitgenommen werden, ausgenommen  max. 10  Köderfische täglich.
    d)  Karpfen ab 60 cm, Amur ab 80 cm, Hechte ab 90 cm, Zander ab 80 cm und Huchen ab 110 cm müssen schonend zurückgesetzt werden.
    e) Wild- und Schuppenkarpfen dürfen aus der Hufeisenlahn, Schöggllahn und aus dem Altarm-Laßnitz nicht entnommen werden.
    f) Für das gesamte Fischwasser ist die Entnahme von max. 1 Huchen pro Saison nur Inhabern von Jahreslizenzen gestattet.
  9. Verboten ist
    a) das Posen- und Grundfischen in der Mur, Sulm III und Lassnitz mit Mehrfachhaken sowie mehr als 2 Einfachhaken (z.B. Drilling oder Paternoster-System).
    b) das Fischen vom Boot und von Brücken aus.
    c) das Fischen von Wehren oder Angelplätzen,  von denen nicht mehr gekeschert und der Fang nicht mehr schonend zurückgesetzt werden kann.
    d) das Watfischen, ausgenommen ganzjährig mit Kunstfliegenköder und in den Monaten Jänner, Feber, November und Dezember mit Gummifisch, Blinker, Wobbler, Huchenzopf oder totem Fisch am System ab 10 cm (= gesamte Köderlänge ohne Haken) und länger.  
    e) das Fischen mit lebenden Wirbeltieren.
    f) das Fischen mit Paternoster-System (= mehr als 1 Haken)
    g) das Verunreinigen der Ufer und Fischplätze und jede Art von Geschäftemachen mit im  Fischereirevier des Fischereivereines Leibnitz gefangenen Fischen.
    h) das Fischen im Bereich einer Fischleiter (= Fischaufstiegshilfe)
    i) das Behindern eines benachbarten Fischplatzes.
    j) das Fischen mit Hilfe einer Reißleine, Clips oder Ähnlichem (z.B. beim Welsfischen).
    k) das Fischen auf Aalrutten mit Wiederhacken.
  10. Kunstfliegenstrecke
    Die gesamte Strecke Sulm I ist ausschließlich dem originalen Fliegenfischen  mit Kunstfliege gewidmet.
    Ausgenommen in den Monaten Jänner, Feber, November und Dezember mit folgenden Ködern ab 10 cm (= gesamte Köderlänge ohne Haken) und länger: Huchenzopf, toter Fisch am System, Blinker, Gummifisch, Wobbler.
  11. Signalkrebse dürfen nach Rücksprache mit den Wasserwarten mittels Krebsreusen gefangen werden.
  12. Die Nichtbefolgung dieser Fischereiordnung oder der das Fischereiwesen in der  Steiermark    regelnder Gesetze und Verordnungen hat den entschädigungslosen Entzug Ihrer  Angellizenz zur Folge.
  13. Der Lizenznehmer erklärt sich  mit seiner Unterschrift auf der Angellizenz mit dem Inhalt der Fischereiordnung des   Fischereivereines Leibnitz bedingungslos einverstanden.